Arbeitsweise

Meine Arbeitsweise im Bereich der Beratung und Therapie basiert auf dem personzentrierten und systemischen Ansatz.

Der personzentrierte Ansatz

Dem personzentrierten Ansatz, auch als Gesprächspsychotherapie nach Carl C. Rogers bekannt, liegt die Überzeugung zugrunde, dass sich jeder Mensch konstruktiv entfalten und entwickeln kann. Bestimmte Lebenserfahrungen können eine positive Entwicklung jedoch verhindern und es kann zu erheblichen Problemen bei der Lebensbewältigung kommen. Ziel einer Beratung oder einer Therapie ist es, für Menschen Bedingungen zu schaffen, die es ihnen ermöglichen, sich selbst besser zu verstehen und neue Erfahrungen zuzulassen. Dabei wird angestrebt, dass sie sich frei machen können von Erwartungen oder Ansprüchen anderer hin zu einem größeren Selbstvertrauen, mehr Selbstbestimmung und Akzeptanz der eigenen Person sowie der Akzeptanz anderer Personen.

Das systemische Konzept

Systemischer Ansatz

Der systemische Ansatz betrachtet den Menschen und seine Beziehungen zu anderen Menschen als Beziehungsnetz, bei dem die Elemente durch zirkuläre Wechselwirkungen miteinander verbunden sind. Es wird in der Beratung und Therapie versucht, die Wahrnehmungs- und Handlungsmöglichkeiten zu erweitern und verfestigte Denk- und Verhaltensmuster in Frage zu stellen. Es ist eine Grundannahme, dass jeder Mensch in der Lage ist, seine Probleme selbst zu lösen und gelegentlich dabei Unterstützung benötigt. Ein Schwerpunkt liegt daher auf der Förderung und Anerkennung der eigenen Stärken und Fähigkeiten. Im Beratungs-/Therapieprozess bestimmen die KlientInnen, was sie erreichen wollen und werden bei der Umsetzung ihrer Ziele unterstützt.

Systemische Beratung und Therapie ist in der Regel eine Kurzzeitberatung. Dauer und Vorgehen orientieren sich grundsätzlich am Bedarf und sind individuell unterschiedlich.

Kosten

Das Honorar beläuft sich auf...

80 Euro/60 Minuten Einzelberatung (Barzahlung gegen Quittung)
85 Euro/60 Minuten Einzelberatung (gegen Rechnung)

Das Angebot richtet sich an Selbstzahler. Durch die relativ geringe Anzahl von Sitzungen und verhältnismäßig großen Abstände zwischen den Sitzungen führt die Inanspruchnahme der Beratung in der Regel nicht zu finanziellen Belastungen.